Die Rentenreform 2014 und was InteressenvertreterInnen darüber wissen sollten

Am 01.07.2014 treten die "Mütterrente", die "Erwerbsminderungsrente" und die "abschlagsfreie Rente mit 63" in Kraft. Der DGB kommentiert die Änderungen mit gezügelter Begeisterung und "..erkennt die Bemühungen an, erstmals seit vielen Jahren wieder Verbesserungen für einen größeren Teil der Versicherten der gesetzlichen Rentenversicherung umzusetzen". Scharf kritisiert wird von Gewerkschaftsseite ...

"Alle Menschen werden Brüder..."

lautet das berühmte Zitat aus der Europahymne. Tatsächlich ist die Europäische Integration das erfolgreichste politische Friedensprojekt der neueren Geschichte. Der europäische Kontinent, der noch vor 75 Jahren von den Gräueln des Weltkrieges überzogen war, sichert heute ein friedliches Zusammenleben von Lissabon bis Tallinn und von Dublin bis Sofia. Trotz dieser einzigartigen Erfolgsgeschichte sind in vielen Staaten der EU autoritäre, rechtspopulistische und rassistische Strömungen auf dem Vormarsch.

Demografischer Wandel: der Anteil der über 50-Jährigen unter den Beschäftigten steigt deutlich

Bis zum Jahr 2020 wird der Anteil der 50- bis 64-Jährigen Erwerbstätigen von aktuell 27 auf 34 Prozent steigen. Wenn Arbeit nicht alters- und alternsgerecht gestaltet wird, führen die gesundheitlichen Belastungen bei diesen Beschäftigten zu schweren Einbußen in ihrer Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität und hinterlassen in den betroffenen Unternehmen deutliche Produktivitätsverluste.