MENTO - Grundbildung und Alphabetisierung in der Arbeitswelt

Warum solch ein Projekt gerade jetzt?
Alphabetisierung war bis zu den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts bei deutschsprachigen Erwachsenen kein Thema.

Es gab ausreichend Arbeitsplätze für ungelernte ArbeiterInnen und genügend Aushilfstätigkeiten, bei denen Lesen und Schreiben nicht oder nur in geringem Maße notwendig waren.
Dies änderte sich durch die Einführung neuer Technologien und die Verlagerung von Arbeitsplätzen mit Routinetätigkeiten ins Ausland. Besonders die Menschen, die nur unzulänglich lesen und schreiben konnten, fielen zunehmend aus dem Arbeitsmarkt heraus: Sie konnten nicht oder nur schwer umgeschult werden; sie konnten nicht an Maschinen angelernt werden, die mit Schriftdisplays oder schriftlichen Arbeitsinstruktionen versehen waren; sie konnten nicht an Bildungsmaßnahmen teilnehmen, um sich (weiter) zu qualifizieren. Laut der leo.-level-One Studie aus dem Jahr 2011 sind mehr als 7,5 Mio. Erwachsene in Deutschland funktionale Analphabeten.

Was haben wir vor?
Im Rahmen des Projektes werden Mentor/innen und LernberaterInnen in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen ausgebildet. Die MentorInnen sollen den Wert des Lernens für die berufliche und persönliche Entwicklung hervorheben, eine Kultur des Hinsehens entwickeln und die LernerInnen („ Mentees“)  dabei unterstützen, Lernerfordernisse zu identifizieren sowie ihnen unterschiedliche Qualifizierungs- und Lernmöglichkeiten aufzeigen.
Die Lernberater/innen sind die Ansprechpartner der Mentor/innen. Sie haben den Ãœberblick über innerbetriebliche und regionale Lern- und Beratungsangebote. Die Lernberater/innen erarbeiten auf Wunsch der Mentees und in enger Zusammenarbeit mit den Mentoren Lern- und Entwicklungsoptionen für die Mentees. Neben der Netzwerkarbeit im regionalen Bildungsbereich hat zudem die Information und Sensibilisierung betrieblicher EntscheidungsträgerInnen und MultiplikatorInnen  einen hohen Stellenwert innerhalb des Projektes.

Projektziele sind also:

  • Ausbildung von Mentor/innen und Lernberater/innen innerhalb von Betrieben und Verwaltungen
  • Aufbau und Betreuung regionaler Bildungsnetzwerke
  • Entwicklung von Organisationskulturen, die Lernprozessen auch im Bereich der Grundbildung und Alphabetisierung Raum geben.

Daher suchen wir…..engagierte Kolleginnen und Kollegen, die Lust haben, zur betrieblichen Lernmentorin / zum betrieblichen Lernmentor ausgebildet zu werden.
Mentor/innen sind die Ansprechpartner im Betrieb für Kolleginnen und Kollegen mit Grundbildungsbedarf. Sie sind Vertrauensperson, Ratgeber/-in und solidarische Unterstützer/-in und Wegbegleiter/-in.
Gemeinsam mit den Lernberater/innen des Projektes können sie den Kolleginnen und Kollegen Qualifizierungsmöglichkeiten aufzeigen und sie dazu ermutigen, ihre individuelle Entwicklung voranzutreiben.

Wir bieten…
eine qualifizierte Ausbildung als Lernmentorin oder Lernmentor. In unseren Ausbildungsmodulen vermitteln wir das nötige Wissen und Können, um Kollegen mit Grundbildungsbedarf im Betrieb gezielt zu unterstützen.
Unter anderem schulen wir darin, Grundbildungsdefizite wahrzunehmen, vermitteln Kenntnisse des Weiterbildungsmarktes für Erwachsene und führen Kommunikationstrainings zur zielgruppengerechten Ansprache durch. Nach Abschluss der viertägigen Grundqualifikation erhalten die Teilnehmer/innen ein Zertifikat und können von da an in ihrem Betrieb auf das Thema Grundbildung aufmerksam machen und betroffenen Kolleginnen und Kollegen zur Seite stehen.

In weiteren Ausbildungsmodulen kann Wissen vertieft , Situationen geübt werden und es gibt Gelegenheit, sich mit anderen Lernmentorinnen und Lernmentoren auszutauschen.

 

Neue Termine - jetzt anmelden!

Für das Projekt
MENTO – Aufbau, Ausbildung und Begleitung Kollegialer Netzwerke für Grundbildung und Alphabetisierung im Betrieb - stehen die neuen Termine fest.

Ort und Zeit werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, ebenso die Ausbildungstermine für Lernberater/innen.