Solidarität statt Rechtsruck – Zusammenhalten gegen Rassismus und Ausgrenzung

Eine Veranstaltung des DGB NRW und des DGB-Bildungswerks NRW

Samstag, 23. April 2016, 10.00 bis 14.30 Uhr in Bochum
 
Das Land ist gespalten wie nie – die einen wollen Flüchtlingen menschlich begegnen, die anderen verhelfen Rechtspopulisten und extrem rechten Bewegungen zu Oberwasser. Zwar ist das NPD-Verbotsverfahren endlich auf dem Weg, in NRW konnte die Partei „Die Rechte“ aber nicht verboten werden. Die AfD kaschiert mühsam rassistische Positionen und versucht salonfähig zu werden. Die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlingsheime in NRW hat sich innerhalb eines Jahres verachtfacht. In vielen Städten gehen Woche für Woche „besorgte Bürger“ auf die Straße und lassen ihrem Frust auf unsägliche Art freien Lauf. Zugleich mordet der selbsternannte Islamische Staat im Nahen Osten und mitten in Europa, reißen Anschlagswarnungen nicht ab.
 
Der DGB NRW und das DGB-Bildungswerk NRW organisieren zum fünften Mal ein Forum für die Aktiven im Land, die sich gegen Rassismus und Ausgrenzung engagieren. Den einführenden Vortrag „Gespaltene Republik“ wird Richard Gebhardt (Politologe und Publizist aus Aachen) übernehmen.
Anschließend sind vier Workshops zu verschiedenen Themen geplant: zum Menschenbild der extremen Rechten und zum Rassismus der Mitte, zu rechtspopulistischen Strömungen, zum Islamismus, zu Sexismus und Frauenbildern und zum Rechtsterrorismus.
 
Ablauf:
 
Begrüßung und Einführung

Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW
 
Die Lage in Nordrhein-Westfalen: Von bekennenden Wutbürgern zu brennenden Flüchtlingsheimen?
Ralf Jäger, Minister für Inneres und Kommunales des Landes NRW (angefragt)
 
Gespaltene Republik – kippt das Land nach rechts?
Richard Gebhardt, Publizist

Veröffentlicht am 29.04.2016
Publizist: Richard Gebhardt war Hauptredner auf der Konferenz "Solidarität statt Rechtsruck" des DGB NRW und des DGB-Bildungswerk NRW. Nicht aufgenommen wurden die Video-Einspielungen von Pegida-Demonstrationen. Außerdem fehlen einzelne Folien des Vortrags aus rechtlichen Gründen.
Gebhardts Präsentation und mehr Infos zu gewerkschaftlichem Engagement gegen Rechts stehen hier als Download bereit:
https://nrw.dgb.de/gewerkschaften-geg...
Das Interview mit Frauke Petry kann hier nachgesehen werden.
16 Gründe, warum Gewerkschaften AfD, Pegida und Co. ablehnen:
https://nrw.dgb.de/-/VOO.

https://twitter.com/DGBNRW
https://www.facebook.com/dgbnrw/

   

Foren

  1. Menschenbilder der extremen Rechten und der Rassismus der Mitte – Ängste, Obergrenzen, Integration?
    mit Anne Broden (Leiterin des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit in Nordrhein-Westfalen – IDA NRW)

  2. Auf der Straße und demnächst im Parlament: AfD, Pegida und Hogesa  – Rechtspopulisten entlarven!
    mit Alexander Häusler (Sozialwissenschaftler, Hochschule Düsseldorf) und Mark Haarfeldt (Verein „Mach meinen Kumpel nicht an!“)

  3. Islamismus, Salafismus, islamistischer Terrorismus – Was tun gegen fundamentalistische Strömungen und islamistische Gewalt?
    mit Dr. Matthias Küntzel (Politikwissenschaftler und Publizist)

  4. Sexismus, sexistische Übergriffe, Frauenbilder in der heterogenen Gesellschaft – Wie weiter nach Köln?
    mit Dr. Necla Kelek (Sozialwissenschaftlerin und Publizistin)

  5. Nach dem NSU – entsteht ein neuer Rechtsterrorismus?
    mit Andrea Röpke (Journalistin und Autorin) 

Mittagessen und Get together 

                       Moderation: Stephanie Schmidt (ZDF)