Neujahrstagung

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,
in unserer Neujahrstagung 2015 hatten wir uns gemeinsam mit unseren Gästen aus Medien, Friedensforschung, Gewerkschaften und Kirche die Frage gestellt: „Ist die Friedenspolitik am Ende?“. Dies bewegte uns vor dem Hintergrund der humanitären Katastrophen in Syrien und im Irak und der wachsenden Hilf- und Sprachlosigkeit gegenüber diesen Konflikten und Brennpunkten.

Mit unserer diesjährigen Tagung wollen und müssen wir dort anknüpfen, denn im Laufe des Jahres 2015 haben sich die Szenarien in diesen Kriegsgebieten weiter verschärft. Tod und Verzweifl ung haben abertausende Menschen veranlasst, die Flucht zu ergreifen. Sie ließen Hab und Gut, aber auch Angehörige zurück und sie nahmen oft menschenunwürdige Bedingungen in Kauf, um das sichere Europa zu erreichen.

Allein in Deutschland werden es annähernd eine Million Menschen sein, die eintreffen, um in einem demokratischen Land Zuflucht und Chancen für die Gestaltung eines neuen Lebens zu erhalten. Damit wird und muss das Thema „Flüchtlinge in unserer Gesellschaft“ für alle gesellschaftlichen Kräfte in unserem Land auf der Tagesordnung bleiben. Allen gemeinsam muss es darum gehen, das Zusammenleben zu gestalten und die Integration der Gefl üchteten in Schule, Beruf und Gesellschaft zu gewährleisten.

Die Ängste und die unterschiedlichsten Erwartungen und Anforderungen, die Verwerfungen und Zugeständnisse, die das künftige Zusammenleben mit sich bringt, gilt es nicht nur auszuhalten, sondern konstruktiv in eine lebenswerte Zukunft für alle münden zu lassen.

Ich freue mich auf ein anregendes Treffen und auf einen guten Start für die gemeinsame politische Bildungsarbeit 2016!


Geschäftsführerin DGB-Bildungswerk NRW e.V.

 

    

  • 13:00 Uhr Get together mit Mittagsimbiss
     
  • 14:00 Uhr Begrüßung durch Elke Hülsmann,
    Geschäftsführerin DGB-Bildungswerk NRW e.V.
     
  • 14:15 Uhr Impuls
    Jakob Augstein, Journalist und Verleger
    Was brauchen wir, damit Integration gelingen kann und die Verständigung zwischen beiden Seiten – denen, die aufgenommen werden wollen, und denen, die aufnehmen wollen und sollen – gefördert wird? Brauchen wir trotz des Grundgesetzes eine Identitätsdebatte und Leitbildkultur?
     
  • 14:45 Uhr Talk mit:
    Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrates NRW
    Elisabeth Raether, Journalistin
    Jakob Augstein, Journalist und Verleger
    Dr. Klaus Brülls, Vormund eines Flüchtlingsjugendlichen
    Thomas Gauger, Landesvorsitzender der NGG
     
  • 16:15 Uhr Schlusswort
    Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender DGB NRW
     
  • 16:30 Uhr Ausklang bei Sekt, Kaffee und Kuchen


                          Gesamtmoderation Helmut Rehmsen

Ansprechpartner/in

Czogalla, Michael
Teamassistent
0211 17523-199