FLEXIBLE ARBEITSZEITGESTALTUNG

Betriebliche und private Interessen in Einklang bringen

Vor dem Hintergrund veränderter Arbeitswelten und Arbeit 4.0 wird das Thema Arbeitszeit verstärkt diskutiert und insbesondere aus betrieblicher Sicht wird Flexibilisierung gefordert. Mit neuen Technologien und verstärkt global agierenden Unternehmen verändern sich betriebliche Bedarfe hinsichtlich der Arbeitszeitgestaltung. Hier liegen sowohl Risiken als auch Chancen für Beschäftigte. Risiken können versteckte Arbeitszeitverlängerungen durch Vertrauensarbeitszeit sein. Eine Chance könnte darin liegen, über diese neuen betrieblichen Bedarfe mehr Arbeitszeithoheit bei den Beschäftigten zu erreichen.

Lässt sich die Debatte also nutzen, um gesundheits- und vereinbarkeitsorientierte Arbeitszeiten zu gestalten? Ist gesundheitsorientierte Arbeitszeitgestaltung überhaupt möglich oder ist das nur eine Illusion? Aktuelle Rechtsprechung (EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung) lässt vermuten, dass die Einhaltung der Schutzvorschriften für Beschäftigte eine Aufwertung erhält. Betriebliche Interessenvertretungen können gerade mit Blick auf die Mitbestimmungsrechte hier initiativ werden und im Interesse der Beschäftigten auf das Unternehmen einwirken. Dabei gilt es, die Belange der Mitarbeitenden zu kennen und diese mit den betrieblichen Bedarfen zur Arbeitszeitgestaltung in Einklang zu bringen.

Ziel

Im Seminar lernen Interessenvertretungen die Grundlagen der flexiblen Arbeitszeitgestaltung kennen und diskutieren gemeinsam Chancen und Risiken neuer Arbeitszeitmodelle.

Themen

  • Neue Anforderungen an Arbeitszeitgestaltung aufgrund veränderter Arbeitsbedingungen
  • Gesundheitliche Folgen aufgrund flexibler Arbeitszeiten
  • Grundlagen der Arbeitszeitgestaltung
  • Beteiligung als Grundlage guter Arbeitszeitgestaltung
  • Flexible Arbeitszeit gestalten (Arbeitszeitmodelle, Arbeitszeitkonten etc.)
  • Flexible Schichtsysteme
  • Rechtliche Grundlagen (Arbeitszeitgesetz, Mitbestimmungsrechte etc.)
  • Handlungsmöglichkeiten für die Interessenvertretung
Seminarnummer
D11-209520-133
Termin
22.01.2020 bis 23.01.2020
Seminarort
Dortmund - Steigenberger Hotel Dortmund
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
585 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 295 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt)
Referent*in
Stefani Mehring
Zielgruppen
Betriebsräte
Mitarbeitervertretungen
Personalräte (BPersVG)
Personalräte (LPVG)
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 179 (4) SGB IX
§ 16 MAVO
§ 19 (3) MVG
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
Status
Plätze vorhanden

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Michael Czogalla
Teamassistent
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: