Indirekte Steuerung in der Praxis

Indirekte Steuerung ist eine neue Managementmethode, die statt mit Anweisungen und Disziplin mit Verhaltenslenkung arbeitet. Beschäftigten wird suggeriert, selbst für Erfolg und Misserfolg ihrer Arbeitsergebnisse verantwortlich zu sein. Wer autonome Rechte innehat übersieht schnell, wann Grenzen überschritten sind und erkennt oft zu spät, dass die eigene Gesundheit aufs Spiel gesetzt wird.
In diesem Seminar werden die individuellen Erfahrungen der Beschäftigten und der gesetzlichen Interessenvertretung analysiert. „Was ist mir besonders wichtig in meiner Arbeit?“, „Was setzt mich unter Druck?“, „Warum verhalte ich mich so, wie ich mich verhalte?“, „Was sind positive Erfahrungen, was ist kritisch zu sehen?“.
Aus dieser Reflexion werden Ansätze zur positiven Gestaltung der Arbeitsbedingungen durch indirekte Steuerung erarbeitet und Ideen entwickelt, wie psychischen Fehlbelastungen entgegengewirkt werden kann. Dabei werden die veränderten Anforderungen an Betriebsräte/Personalräte und Mitarbeitervertretungen besonders in den Fokus genommen.
Exemplarisch wird die besondere Bedeutung der gesetzlich verpflichteten „Gefährdungsanalyse psychische Belastung“ beleuchtet und Lösungsansätze spezifiziert. Lernmethodisch wechseln Plenumsarbeit und Übungen in kleinen Arbeitsgruppen.

Themen

  • Übersicht: Neue Managementmethoden - Was ist indirekte Steuerung?
  • Wie verändern sich Rollen wenn indirekte Steuerung greift?
  • Warum ist indirekte Steuerung „trotz allem“ im Prinzip gut?
  • "Veränderte Geschäftsgrundlagen“ durch indirekte Steuerung - Gesetzliche Interessenvertretungen und Management im ständigen Perspektivwechsel
  • Exemplarisches Lernen: "Beispiele für interessierte Selbstgefährdung"
  • Projekte für die Praxis: Bedeutung und Gestaltung der „Gefährdungsanalyse psychische Belastungen“
  • Was wollen wir im Betrieb/in der Einrichtung konkret umsetzen?

Hinweis:
Wir empfehlen die vorherige Teilnahme an dem eintägigen Seminar zur Indirekten Steuerung.

Seminarnummer
D3-171960-085
Termin
08.11.2017 bis 10.11.2017
Seminarort
Goch - Sport- und Tagungshotel De Poort
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
539 ,- € Seminarkostenpauschale (umsatzsteuerfrei) zzgl. ca. 278 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt.)
Ansprechpartner*in:
Gröne, Romy
Teamassistentin
0211 17523-208
Referent*in
Laimer Jürgen - Peters Klaus
Zielgruppen
Betriebsräte
Mitarbeitervertretungen
Personalräte (BPersVG)
Personalräte (LPVG)
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 19 (3) MVG
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
§ 96 (4) SGB IX
Fachbereich
FB 03 Gesundheit, Soziales, Kirchen
Seminarstatus
Noch wenige Plätze vorhanden!

Diese Seite empfehlen: