SCHICHTPLAN-FIBEL: ARBEITSZEIT UND ENTLASTUNG

Zweimal ist die betriebliche Interessenvertretung wirklich stark:
Zum einen, wenn sie die Lage der Schichten mitbestimmt, die Schichtfolgen und welche Beschäftigten wann so eingeplant werden. Zum zweiten, wenn sie die notwendigen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz an den Arbeitsplätzen mit festlegt.
Wenn wir uns um gesündere Arbeitszeiten kümmern oder um angemessene Schichtbesetzungen, sind wir dann doppelt stark?

Themen

  • Die öffentlich-rechtliche Verpflichtung: Gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse (ArbZG § 6 Abs. 1) und aufzulösende Widersprüche
  • Sinnvolle und störende Vorgaben im Praxistest: „Billiges Ermessen“, rechtzeitig planen, wünschen und tauschen, individuelle Besonderheiten berücksichtigen
  • Übergriffe auf die Freizeit im Praxistest: Pausen, Rufbereitschaften, Bereitschaftsdienste
  • Angemessener Ausgleich und Belastung: Zulagen und Zuschläge, Freizeitausgleich einplanen
  • Flexibilisierung und Arbeitszeitverkürzung im Praxistest: Umgang mit Minusstunden, Vereinbarung von Arbeitszeitkonten
  • Optionen der Mitbestimmung gemäß § 87 BetrVG, § 75 BPersVG analog Landespersonalvertretungsgesetze, § 40 MVG, § 36 MAVO
Seminarnummer
D3-196823-085
Termin
09.09.2019 bis 13.09.2019
Seminarort
Brannenburg - ver.di-Bildungszentrum Haus Brannenburg
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
1020 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 548 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt)
Referent*in
Tobias Michel
Zielgruppen
Betriebsräte
Mitarbeitervertretungen
Personalräte (BPersVG)
Personalräte (LPVG)
Freistellungen
§ 16 MAVO
§ 19 (3) MVG
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
Fachbereich
FB 03 Gesundheit, Soziales, Kirchen
Seminarstatus
Plätze vorhanden
ANSPRECHPARTNER*IN
Romy Gröne
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: