Unser Standpunkt zum Thema Tarifpolitik

„Geschenkt gibt es nichts“, dieser Spruch mag im Privaten nicht immer gelten, im Arbeitsleben hat er uneingeschränkt seine Berechtigung. Ob die Arbeitgeber nichts zu verschenken haben oder ob sie nur nichts von ihren Profiten abgeben wollen, spielt dabei keine Rolle. In der direkten Auseinandersetzung sind die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den allermeisten Fällen in der schwächeren Position. Deshalb ist ihr Recht, Gewerkschaften zu bilden, im Grundgesetz geregelt. Rund sechs Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben sich in den großen Industriegewerkschaften und Gewerkschaften − unter dem Dach des Deutschen Gewerkschaftsbundes − zusammengeschlossen, um gemeinsam ihre Interessen in Betrieb, Dienststelle und Gesellschaft besser wahrnehmen und durchsetzen zu können. Das wichtigste Instrument hierzu ist die Tarifpolitik, also alles, was mit dem Abschluss und der Einhaltung von Tarifverträgen zu tun hat. Die rechtlichen Rahmenbedingungen hierfür sind im Tarifvertragsgesetz (TVG) geregelt.

Die Gewerkschaften waren in ihren Anstrengungen, die Arbeits- und Lebensbedingungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu verbessern, durchaus erfolgreich − betrachtet man die Entwicklung der letzten Jahre und Jahrzehnte.

Höhere Einkommen haben den Lebensstandard der Beschäftigten und ihrer Familien verbessert. Aber Geld ist nicht alles in der Tarifpolitik der Gewerkschaften. Kürzere Arbeitszeiten und längerer Urlaub sicherten Arbeitsplätze und legten die Grundlage für mehr persönliche Freiräume und die Möglichkeit, Familie und Beruf in Einklang zu bringen. Auch die Verbesserung der Arbeitsbedingungen war und ist wichtiges Ziel der Tarifpolitik. Hierzu gehören die Absicherung der Mitbestimmung, die Reduktion der gesundheitlichen Risiken und der Ausbau der Qualifizierungsmöglichkeiten.

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in den Gewerkschaften aktiv sind, wissen, keine einzige Verbesserung zugunsten der Beschäftigten gab’s automatisch. Hinter jedem tarifpolitischen Erfolg stehen zähe Auseinandersetzungen, meistens ging es nicht ohne Druck − manchmal bis zum Streik.

Auch in Zukunft werden die Beschäftigten und Auszubildenden nichts geschenkt bekommen. Gewerkschaften werden sich weiterhin engagieren für gute Arbeit und anständiges Leben. Die Chancen zum Erfolg vergrößern sich − je mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mitmachen.

Als Bildungswerk der Gewerkschaften in Nordrhein-Westfalen vertreten wir zum Thema Tarifpolitik folgenden Standpunkt:

  • Die Tarifautonomie muss uneingeschränkt erhalten bleiben
  • Das Streikrecht muss unangetastet bleiben
  • Der Flächentarifvertrag ist die Regel, Haus- oder Firmentarifverträge die Ausnahme