frank respekt

WAS TUN BEI RECHTSPOPULISTISCHEN STÖRUNGEN IM BETRIEB?

Betriebsrät*innen und Jugendvertreter*innen haben einen klaren gesetzlichen Auftrag aktiv gegen Benachteiligung von Beschäftigten aus Gründen ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Abstammung oder sonstigen Herkunft, ihrer Nationalität, ihrer Religion oder Weltanschauung vorzugehen. Mit dem Erstarken rechtspopulistischer Positionen in weiten Teilen der Gesellschaft – und damit auch in Betrieben und Dienststellen – hat dieser Auftrag leider gerade im Jahr der Betriebsratswahl an Dringlichkeit zugenommen.

Wir vermitteln rechtliche Grundlagen für Interessenvertreter*innen zum Thema, stellen Handlungsmöglichkeiten gegen verhaltensbedingte, rechtspopulistische Störungen im Betrieb vor und diskutieren Strategien, um solchen Störungen vorzubeugen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei unserem Kollegen Thomas Kammer.

 

Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: