betrieblicher Umweltschutz

BETRIEBLICHER UMWELTSCHUTZ, KLIMAWANDEL UND TRANSFORMATION

Der betriebliche Umweltschutz bekommt in Zeiten des Klimawandels und der Transformation in die digitale Arbeitswelt eine neue Bedeutung: Digitalisierungsprozesse in den Betrieben erfordern einen neuen Blick auf die traditionelle Aufgabe des Betriebsrates, über die Einhaltung der Vorschriften des betrieblichen Umweltschutzes zu wachen. In einem fünftägigen Seminar "Betrieblicher Umweltschutz im Zeichen von Klimawandel und Transformation" behandeln wir im März die grundlegenden Handlungsmöglichkeiten sowie die Beteiligungsrechte, die Sie als Betriebsrat/Betriebsrätin in diesem Zusammenhang haben.

Neben Handlungs- und Konfliktlösungsstrategien für die betriebliche Praxis wird es dabei auch um die Projektarbeit zur Vorbereitung der betrieblichen Umsetzung begehen. Dass dies notwendig ist, zeigt der Mitte 2019 veröffentlichte Transformationsatlas der IG Metall. Auf der Grundlage intensiver Diskussionen und betrieblicher Recherche wurden dort die Einschätzungen von Betriebsräten aus 1 964 Betrieben zusammengefasst: 62 % der Betriebsräte antworten mit "Nein" auf die Frage, ob der Betriebsrat in Projektentwicklungen und deren Umsetzung einbezogen ist.

Betrieblicher Umweltschutz richtig angepackt hat drei Gewinner: den Klimaschutz und die Umwelt, die Beschäftigten und die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft hat ergeben, dass 75 Prozent der Unternehmen sich von der Umsetzung betrieblicher Umweltmaßnahmen bessere Marktchancen und ein vorteilhaftes, grünes Image erhoffen. Schließlich verbessern energieeffiziente Produktionssysteme nicht nur den "CO2-Fußabdruck" des Unternehmens, sondern reduzieren auch Energiekosten.

Das Seminar "Betrieblicher Umweltschutz im Zeichen von Klimawandel und Transformation" findet vom 16. - 20.03.2020 statt und richtet sich an Betriebsräte und Schwerbehindertenvertretungen.

Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: