Risiken bei der Digitalisierung von HR-Abteilungen

DIGITALISIERUNG VON HR-ABTEILUNGEN: RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN BEACHTEN!

Die Entwicklungen im Bereich der Personalinformationssysteme sind rasant: die dort eingesetzten Softwarelösungen beziehen sich zunehmend auf sensible Personalprozesse rund um Zielvereinbarung und Leistungsbewertung, Entlohnungsplanung, Recruiting, Talent Review, Entwicklungs- und Nachfolgeplanung. Häufig sind die neuen Softwarelösungen der Einstieg in eine ganz neue Personalplanungs- und Personalsteuerungsphilosophie.

Voraussetzung, um hier als Betriebsrat oder Personalrat Mitbestimmungsrechte wahrnehmen zu können, ist ein Einblick in die Funktionsweise der am meisten verbreiteten Systeme. Welche Möglichkeiten bieten "SAP SuccessFactors" oder "Workday HCM " für das Management und wie wirkt sich das auf die Beschäftigten aus?

Sowohl bei der Software-Nutzung als auch bei der Veränderung der Personalprozesse sieht der Gesetzgeber weitreichende Mitbestimmungsrechte vor.

Wir bieten Ihnen ein Tagesseminar zum Thema an, bei denen unser Referent Max Thomsen von der Technologieberatungsstelle des DGB NRW die Mitbestimmungsrechte und Gestaltungsmöglichkeiten der Interessenvertretung in den Mittelpunkt stellt. Auch wenn die konkrete Ausgestaltung der Einführung der erwähnten Systeme immer betriebsspezifisch sein muss, haben die Expert*innen von der TBS sieben Kernforderungen von Betriebs-/Personalräten herausgefiltert, die sie den Teilnehmenden zusammen mit einigen zentralen Fragestellungen in anschaulicher Form als Whitepaper an die Hand geben.

Unser nächste Tagesseminar hierzu wird im März stattfinden:

 

Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: