Zeitzeugin Lidia Maksymowicz

LEITEN UND BEGLEITEN: GEDENKSTÄTTENFAHRTEN

Die fachlichen und persönlichen Anforderungen an die Durchführung von Gedenkstättenfahrten sind hoch. Bei einer Fahrt nach Auschwitz oder Dachau geht es um mehr, als um Wissensvermittlung und Reaktionen der Teilnehmenden sind nicht planbar. Wir möchten allen Leiter*innen solcher Seminare auf einem Workshop am 3. April die Gelegenheit geben, sich praxisnah über Ihre Erfahrungen auszutauschen, neue Anregungen zu erhalten und Fragen zu klären.

Einige Fragen, die bei jeder Gedenkstättenfahrt eine Rolle spielen: Wo liegt die Balance zwischen sachlichen Informationen und empathischem Mitgefühl mit den Opfern? Ist ein Gedenken an die Opfer erwünscht? Und wie gestalten wir es? Was wünschen wir uns als Leitende, was die Teilnehmenden?

Die ganztägige Veranstaltung führen wir in Kooperation mit dem Projekt Schule ohne Rassismus und dem Erinnerungsort "Alter Schlachthof" in Düsseldorf durch. Im Anschluss gibt es das Angebot einer Führung durch die Gedenkstätte. Der Workshop richtet sich an Lehrer*innen, die mit ihren Schüler*innen Gedenkorte besuchen, an Kolleg*innen, die in Betrieben, Verwaltungen oder bei einer Gewerkschaft Gedenkstättenfahrten organisieren sowie an Menschen aus anderen Organisationen und Weiterbildungseinrichtungen, die hier engagiert sind.

Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben. Weitere Informationen und die Möglichkeit der Onlineanmeldung finden Sie hier.

Und hier geht es zu unserem Angebot an Gedenkstättenfahrten 2020.

Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: