KONFERENZ "GESUND BIS ZUR RENTE" AM 28.10.2015 IN DER PHILHARMONIE ESSEN

 

Unsere Arbeitsbedingungen müssen ein Arbeitsleben lang so gestaltet sein, dass wir unser Rentenalter gesund erreichen können. Diese eigentliche Selbstverständlichkeit ist für mehr als die Hälfte der arbeitenden Menschen Utopie!

Welche Mitwirkung bei der Gestaltung von guten Arbeitsbedingungen Betriebsräte, Personalräte, Mitarbeitervertretungen und  Schwerbehindertenvertretungen leisten sollten und Kraft ihrer Beteiligungsrechte auch leisten können,  haben wir auf unserer diesjährigen Gesundheitskonferenz „Gesund bis zur Rente“ erarbeitet.

Namhafte Referenten aus Politik, Gewerkschaft, Arbeitsrecht und Gesundheitswissenschaft haben die gesellschaftspolitischen, tarifpolitischen und rechtlichen Bedingungen sowie Handlungsmöglichkeiten für die betrieblichen Interessenvertretungen aufgezeigt.

Betriebliche Akteure stellten ihre bisherigen praktischen Erfahrungen in vielfältigen Themenbereichen vor und ermutigten die Teilnehmenden den ersten Schritt zu gehen.

   

Die Vorträge im Einzelnen

  • Günter Roggenkamp - Die erschöpfte Arbeitswelt-und dann bis 67 arbeiten.
  • Uwe David - Grün soll, gelb kann, rot vermeiden: das demografische Ampelsystem.
  • Martina Pestke - Gesunde Ernährung geht auch in der Betriebskantine.
  • Michael Felser - Beteiligungsmöglichkeiten der gesetzlichen Interessenvertretungen bei der Gestaltung gesunder Arbeitsbedingungen.
  • Jan-Hendrik Heudtlass - Initiativen und Verfahren zur Gefährdungsbeurteilung von physischen und psychischen Gefährdungen
  • Katharina Galeazzi - Worüber jeder nur leise spricht: Krankmacher sind auch die "Chefs"
  • Tobias Michel:

Rund um die Uhr erreichbar? Kraft Mitbestimmung Grenzen ziehen

Ruf in der Freizeit

Arbeit schadet dem Leben

Grippe

Bitte bleiben Sie erreichbar

Rufbereitschaft. Arbeit in der Freizeit

Unser Seminar "Betriebs- und Dienstvereinbarungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement"
 

Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: