8. WAHLVORSTAND /-AUSSCHUSS

Die Wahlen zu den Interessenvertretungen unterschiedlicher Beschäftigtengruppen sind nach streng formalen Kriterien durchzuführen. Diese formalen Kriterien unterscheiden sich danach, ob es um Beschäftigte in der Privatwirtschaft oder im Öffentlichen Dienst geht, um Wahlen zum Betriebs- oder Personalrat, Jugendvertretungen oder Mitarbeitervertretungen usw. Werden diese Vorgaben nicht eingehalten, droht die Anfechtung oder sogar die Nichtigkeit der Wahl. Deshalb haben die Mitglieder des Wahlausschusses einen Anspruch auf bezahlte Freistellung für die Teilnahme an entsprechenden Schulungsveranstaltungen. Unser Freistellungsratgeber unterscheidet daher nach folgenden Arbeitgebern und Gremien:

Inhalt:

8.1. Privatwirtschaft
       8.1.1. Betriebsrat
       8.1.2. JAV

8.2. Dienststellen BPersVG
       8.2.1. Personalrat
       8.2.2. JAV

8.3. Dienststellen LPVG
       8.3.1. Personalrat
       8.3.2. JAV
       8.4. Kath. Kirche
       8.5. Werkstattrat

 

ANSPRECHPARTNERIN

Christine Rosenthal
Bildungsreferentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: