Statusmeldung

Dieses Seminar fand bereits am 2022-03-21 statt, Sie können aber unten Ihr Interesse an einem möglichen neuen Termin bekunden!

UKRAINE - RUSSLAND - NATO

Am 24.02.2022 sind russische Truppen unter Bruch des Völkerrechts in die Ukraine einmarschiert. Die Nachricht hat vielfach Angst und Schrecken ausgelöst. Dabei hat die jetzige Zuspitzung eine lange Vorgeschichte. Der Wunsch nach einem gemeinsamen europäischen Haus wurde seinerzeit von Gorbatschow am Ende der Sowjetunion formuliert. Inwiefern NATO als auch Europäische Union in ihrem Handeln der vergangenen Jahre zur Eskalation beigetragen haben ist umstritten, auch wenn absolut nichts diesen Krieg seitens Russland nun rechtfertigen kann.

Die militaristische Argumentation in der Diskussion verfängt sich dabei vielfach, auch bei Menschen aus der Friedensbewegung. Es ist nun wichtig innezuhalten und zu versuchen, sich Klarheit über die Zusammenhänge und Hintergründe zu verschaffen. Wir brauchen einen Weg, auch bei Widersprüchen gemeinsam für den Frieden aktiv zu werden.

Darüber wollen wir mit unserem Referenten Dr. Alexander S. Neu diskutieren. Er war von 2013 bis 2021 Mitglied der Bundestagsfraktion von "Die Linke" und deren Obmann im Verteidigungs-Ausschuss.

Ziel

Es ist nun wichtig innezuhalten und zu versuchen, sich Klarheit über die Zusammenhänge und Hintergründe zu verschaffen. Wir brauchen einen Weg, auch bei Widersprüchen gemeinsam für den Frieden aktiv zu werden.

Darüber wollen wir mit unserem Referenten Dr. Alexander S. Neu diskutieren

Themen

  • Hintergründe und Zusammenhänge NATO – Europa – Russland und (Ost-)Ukraine Konflikt
  • Militaristische Argumentation vs. Friedensbewegung
Seminarnummer
K10-228311-200
Termin
21.03.2022
Seminarort
online - Online-Seminar
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.
Status
Bereits ausgebucht

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Tina Walner
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: