Statusmeldung

Dieses Seminar fand bereits am 2018-12-03 statt, Sie können aber unten Ihr Interesse an einem möglichen neuen Termin bekunden!

EIN PAKT FÜR MENSCHENRECHTE

Menschenrechte vor Profit, weltweit!

Weltweit - bekommt man den Eindruck - sind Menschenrechte sowie Arbeits- und Produktionsbedingungen den wirtschaftlichen Interessen nachgeordnet. Einsturz der Textilfabrik in Rana Plaza (Bangladesch), Kriegsgräuel rund um die Minen im Kongo, Kinderarbeit auf Kakaoplantagen sind nur einige Beispiele dafür. Schwere Verletzungen sind zu einem strukturellen Bestandteil der globalisierten Wirtschaft geworden. Investitionsschutzabkommen wie CETA, EPA's & Co. öffnen Unternehmen den Zugang zu Märkten und machen ihre Profitinteressen zu einklagbaren Rechten.

Ziel des Seminars ist es, den Zustand und die Entwicklungen der Menschenrechte sowie Arbeits- und Produktionsbedingungen im Kontext globalisierter Wirtschaftsinteressen zu beleuchten und Möglichkeiten und Initiativen aufzuzeigen, auf UN, UNO und EU einzuwirken, damit sie menschenwürdigere Bedingungen einfordern.

Themen

  • Was sind Menschenrechte, welche Rechtswirkung haben sie und wo sind sie verankert?
  • Zusammenhänge von wirtschaftlichen Interessen, schlechten Arbeitsbedingungen und Menschenrechtsverletzungen
  • Rolle der UN bei der Gestaltung und Einflussnahme auf Einhaltung der Menschenrechte
  • Möglichkeiten und Initiativen, menschenwürdigere Bedingungen einzufordern
Seminarnummer
K10-188317-200
Termin
03.12.2018
Seminarort
Dortmund - Auslandsgesellschaft NRW
Übernachtung
Nein
Teilnahmegebühr
Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben.
Referent*in
Andreas Zumach
Status
Bereits ausgebucht

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Tina Walner
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: