MITWIRKUNG UND MITBESTIMMUNG: „JETZT GEHT ES UM DIE WURST“ – AKTIONEN ZUR MOBILISIERUNG DER BESCHÄFTIGTEN PLANEN UND DURCHFÜHREN

„Morgen geht es um die Wurst“ ist eine gern genommene Formulierung, wenn eine wichtige Entscheidung ansteht. Das kann durchaus eine Verhandlungsrunde zwischen Betriebsrat und Geschäftsführung sein oder auch zwischen der IG Metall und dem Arbeitgeberverband innerhalb einer Tarifrunde. Klar, dass sich in solch einer Situation gut eine Aktion mit einem Würstchenstand einbinden lässt.

Als Vertrauensleute sind wir das Bindeglied zwischen IG Metall und den Mitgliedern, wir arbeiten mit dem Betriebsrat zusammen und unterstützen ihn in Verhandlungen mit der Geschäftsführung. Sinn und Zweck der Mobilisierung von Beschäftigten ist es, dem Arbeitgeber deutlich zu machen, wie viele Menschen hinter den jeweils aktuellen Forderungen stehen und wie ernst es uns ist. Die Aktion soll den Druck auf den Arbeitgeber erhöhen und kann zum Erfolgsfaktor für das Verhandlungsergebnis werden.

In Zeiten der Transformation unserer industriellen Welt durch Digitalisierung, Verkehrswende und Energiewende brauchen wir gute Mobilisierungsaktionen damit sich die Arbeitgeber bewegen, um unsere Beschäftigung zu sichern und gute Arbeitsbedingungen zu erhalten.

Damit wir unsere Aktionen zur Mobilisierung der Beschäftigten bestmöglich durchführen können, brauchen wir ein gut strukturiertes systematisches Vorgehen. Dabei ist es wichtig von Anfang an die zu erwartenden Hindernisse und Reibungsverluste realistisch einzuschätzen und den guten Umgang damit einzuplanen.

Themen

  • Wann und wofür brauchen wir Aktionen zur Mobilisierung der Beschäftigten?
  • Welche Zielsetzung verbinden wir mit den Aktionen?
  • Was sind die Erfolgsfaktoren für gute Aktionen?
  • Wie lassen sich die Beschäftigten mobilisieren?
  • Was brauchen wir alles zur Vorbereitung?
  • Wie gehen wir bei der Planung vor?
  • Was müssen wir bei der Durchführung beachten?
  • Was machen wir alles nach der Aktion?
  • Beispiele für gute Aktionen

Die unten genannte Geschäftsstelle bzw. Bildungsregion der IG Metall übernimmt für ihre Mitglieder im Rahmen ihres Budgets die Kosten für das Seminar. Das Seminar ist für jedermann zugänglich. Nicht-Mitglieder tragen die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die anteiligen Seminarkosten und ihre Reisekosten selbst.

Achtung: Da die Referent*innen sich in "ihrer" Region und in "ihren" Betrieben am besten auskennen, empfehlen wir, ein Seminar der eigenen Region auszusuchen.

Seminarnummer
K1-210210-411
Termin
12.11.2021 bis 14.11.2021
Seminarort
Ascheberg - Hotel Restaurant Clemens-August
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
siehe oben
Zielgruppen
Vertrauensleute/Interessierte AN
Bildungsregion
Ennepe-Ruhr-Wupper/Hagen/Unna
Status
Plätze vorhanden

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Martin Becker
Teamassistent
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: