ARBEIT 4.0 - QUALIFIZIERUNGSREIHE FÜR BETRIEBSRÄTE

4. Teil: Industrie 4.0 und Arbeitszeit

Die Digitalisierung schafft zum einen Flexibilisierungspotentiale und birgt zum anderen die Gefahr der Überlastung. Es können z.B. viele Arbeiten von unterwegs, beim Kunden oder von zu Hause erledigt werden. Was bedeutet das für die Arbeitszeiten der Beschäftigten?
Fragen der Arbeitszeit sind sowohl gesetzlich als auch tarifvertraglich geregelt. Darüber hinaus hat der Betriebsrat betriebliche Mitgestaltungsmöglichkeiten über Betriebsvereinbarungen nach dem Betriebsverfassungsgesetz. Das Seminar beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen der Arbeitszeit und analysiert die Chancen und Risiken von Digitalisierung und Flexibilisierung um Handlungsmöglichkeiten für eine moderne betriebliche Arbeitszeitpolitik aufzuzeigen.

Themen

  • Chancen, Risiken und Grenzen von Flexibilität
  • Produktion in Echtzeit = Arbeit auf Abruf
  • Homeoffice
  • Bereitschaftsdienste
  • Mobile Arbeit
  • Globale Kooperation
  • Selbstbestimmung und Selbstorganisation
  • Mitbestimmungsrecht bei Arbeitszeitfragen
Seminarnummer
D9-195891-030
Termin
10.12.2019 bis 11.12.2019
Seminarort
Ascheberg - Hotel Restaurant Clemens-August
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
Seminarkostenpauschale: 389,– Euro (USt-frei), zzgl. Unterkunft/Verpflegung: ca. 165,– Euro (zzgl. USt).
Zielgruppen
Betriebsräte
Freistellungen
§ 37 (6) BetrVG
Status
Plätze vorhanden

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Beate Wysocki
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: