PSYCHISCHE BELASTUNGEN DURCH INDIREKTE STEUERUNG

Viele Kolleg*innen leiden heute unter einem für sie nicht verständlichen Führungsverhalten und unter immer höherem Arbeitsdruck. Dabei verlagern sich durch indirekte Steuerung Führungsfunktionen immer mehr in Teams. Dadurch erhalten die Kolleg*innen einerseits mehr Entscheidungskompetenz, andererseits werden Entscheidungen des Teams gegen jede/n Einzelnen durchgesetzt. Diese Dynamik führt zu psychischen Belastungen und immer mehr Konfl ikten im Team.
Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse über heutige Führungs-Theorien. Die Teilnehmer*innen Sie lernen ein Instrument kennen, mit dem belastende Strukturen im Team erfasst und bewusstgemacht werden können. Sie lernen ihre Gestaltungs-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten kennen, um die betrieblichen Arbeitsbedingungen zu verbessern und um präventiv gegen psychische Belastungen wirken zu können.

Themen

  • Das Prinzip der indirekten Steuerung
  • Verlagerung von Führungsfunktionen in die Teams
  • Das Instrument zum Verständnis von Teamkonflikten
  • Maßnahme zur Reduzierung von psychischen Belastungen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung
Seminarnummer
D8-196957-124
Termin
08.05.2019 bis 10.05.2019
Seminarort
Wesel - Welcome Hotel Wesel
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
Seminarkostenpauschale: 610,- Euro (USt. frei) zzgl. Unterkunft/Verpflegung ca. 440,- Euro (zzgl. USt.)
Zielgruppen
Betriebsräte
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 37 (6) BetrVG
§ 179 (4) SGB IX
Bildungsregion
Düsseldorf-Neuss
Krefeld
Status
Plätze vorhanden

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Martina Lüder
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: