Personalabbau, Kurzarbeit - was nun?

PERSONALABBAU, KURZARBEIT - WAS NUN?

Ansätze zur Beschäftigungssicherung

Drohen Kurzarbeit, Personalabbau oder wirtschaftliche Krisen, kann der Betriebsrat initiativ tätig werden, um Arbeitsplätze zu sichern. Hierzu kann Kurzarbeit genutzt werden oder das Qualifizierungschancengesetz und seine Fördermöglichkeiten. Auch das Betriebsverfassungsgesetz bietet mit dem § 92a dem Betriebsrat eine gute Grundlage, um eigene Vorschläge zur Sicherung von Beschäftigung zu machen. Der Vorteil: Der Betriebsrat wird nicht vom Arbeitgeber vor vollendete Tatsachen und Maßnahmenkataloge gestellt, die oftmals ohne die Belegschaft erarbeitet wurden und in die falsche Richtung laufen oder kurzfristig gedacht sind. Damit der Betriebsrat mit seinen Vorschlägen beim Arbeitgeber durchdringt, ist es gut, die Belegschaft möglichst geschlossen hinter sich zu wissen. Der wirksamste Weg hierzu ist, die Kolleginnen und Kollegen an der Meinungs- und Ideenbildung zu beteiligen. Selbst in Situationen, in denen der Betriebsrat schnell reagieren muss, kann und sollte er sich die Zeit für Ideenworkshops mit der Belegschaft nehmen. Denn diese hat oft die besten (alternativen) Ideen, wie Prozesse im Betrieb verbessert werden können. Aufbauend darauf kann der Betriebsrat sich eine gute Grundlage erarbeiten, um gestärkt in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber etwa über Betriebsvereinbarungen, Interessenausgleich, Sozialplan o. Ä. einzusteigen und im besten Fall Arbeitsplatzabbau zu verhindern.

Ziel

Das Seminar vermittelt Kenntnisse über die Entwicklung von Strategien zur Beschäftigungssicherung und zeigt praxisbezogene Möglichkeiten zur Anwendung des § 92a BetrVG auf.

Themen

  • Beschäftigungssicherung durch Kurzarbeit: Mitbestimmung und Möglichkeiten einer betrieblichen Regelung
  • Qualifizierungschancengesetz: Fördermöglichkeiten
  • Betriebliche Situationen, die Beschäftigungssicherung und -förderung erfordern
  • Erfolgreiche Anwendungsbeispiele aus der Praxis
  • Methoden zur Beteiligung der Belegschaft
  • Organisation eines „§ 92a-Projektes“
Seminarnummer
D11-219514-133
Termin
23.03.2021 bis 24.03.2021
Seminarort
Essen - InterCityHotel Essen
Übernachtung
Nein
Teilnahmegebühr
630 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 215 ,- € für Verpflegung (zzgl. USt)
Referent*in
Kathrin Drews, Katja Köhler
Zielgruppen
Betriebsräte
von profis für profis
Freistellungen
§ 37 (6) BetrVG
Status
Plätze vorhanden

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Michael Czogalla
Teamassistent
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: