SCHWERBEHINDERTENEIGENSCHAFT BEANTRAGEN, WIDERSPRÜCHE FORMULIEREN, RECHTSMITTEL EINLEGEN

- Hilfen für die Praxis von Schwerbehinderten-Vertrauenspersonen

Eine Schwerbehindertenvertretung hat eine besondere Verantwortung, wenn es darum geht, für behinderte Kolleg*innen
ordnungsgemäße Anträge zu stellen, Widersprüche korrekt zu formulieren, beim Einlegen der Rechtsmittel zu unterstützen.

Eine Schwerbehinderten-Vertrauensperson benötigt fundierte Kenntnisse über Fristen, muss Auswirkungen von Verfahren richtig beurteilen können, muss den richtigen Rat erteilen können, muss die richtigen Adressen kennen usw.

Mit diesen Themen befassen wir uns in einem Seminar für Schwerbehinderten-Vertrauenspersonen und Betriebsrät*innen, die anhand vieler praktischer Beispiele erlernen werden, wie sie sich in diesem Arbeitsfeld gut und sicher zurechtfinden können.

Themen

  • Darstellung und Analyse der Antragsverfahren beim kommunalen Aufgabenträger (ehemals Versorgungsamt), beim Integrationsamt, bei der Rentenversicherung
  • Herabstufung bei Heilungsbewährung
  • Formulieren von Widersprüchen
  • Einlegen von Rechtsmitteln
  • Analyse der gesetzlichen Neuregelungen nach dem SGB IX
  • Checklisten für das Abfassen von Anträgen und Widersprüchen
  • Umsetzung in die betriebliche Praxis
Hier finden Sie alle Termine zu diesem Seminarthema
Seminarnummer
D-230606-047
Termin
24.04.2023 bis 26.04.2023
Seminarort
Hamm - Mercure Hotel Hamm
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
745,-- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 395,-- € für Übernachtung und Verpflegung (zzgl. USt.)
Zielgruppen
Schwerbehindertenvertretungen
Bildungsregion
Bezirksleitung NRW
Status
Bereits ausgebucht

Sie finden Ihre gemerkten Seiten unter dem Menüpunkt "Service » Merkzettel".

ANSPRECHPARTNER*IN
Sandra Shebeika
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
drucken:  
merken: