AKTUELLES ARBEITSRECHT (LAG/BAG)

„Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand”. In diesem Sprichwort steckt viel Weisheit. Kein anderer Rechtsbereich ist so stark durch die Rechtsprechung geprägt und ständig Veränderungen unterworfen wie das Arbeitsrecht. Für Betriebsräte besteht daher die Notwendigkeit, über die aktuellen Entwicklungen des Arbeitsrechts immer auf dem neuesten Stand zu sein.
Dieses Tagesseminar bietet einen systematischen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung. Aktuelle Entscheidungen der Arbeitsgerichte werden in verständlicher Form analysiert und besprochen. Der Vorsitzende Richter am Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm, Peter Schmidt, stellt in diesem Tagesseminar die wichtigsten neuen Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts und deren kollektivrechtliche und arbeitsvertragliche Relevanz für die praktische Betriebsratsarbeit vor.

Themen

  • Arbeitsvertragsrecht
  • AGB -Kontrolle von arbeitsvertraglichen Klauseln
  • Bestandsschutz
    • Kündigungsrecht
    • personenbedingte Kündigung
    • verhaltensbedingte und betriebsbedingte Kündigung
    • Anhörung des Betriebsrates vor Ausspruch einer Kündigung
    • Befristungsrecht
  • Urlaubsrecht
HINWEIS: Dieses Seminar ist für Teilnehmende aus dem Bereich der IG Metall Bildungsregion „Gütersloh-Oelde“ reserviert. Anmeldungen von Teilnehmenden aus anderen Regionen können unter Umständen nicht berücksichtigt werden.
Seminarnummer
D8-206428-044
Termin
10.03.2020
Seminarort
Rheda-Wiedenbrück - Hotel Restaurant Reuter GmbH & Co KG
Übernachtung
Nein
Teilnahmegebühr
Seminarkostenpauschale: 220,- Euro (USt.-frei) zzgl. Verpflegung: ca. 55,- Euro (zzgl. USt.)
Zielgruppen
Betriebsräte
Jugend- und Auszubildendenvertretungen
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 179 (4) SGB IX
§ 37 (6) BetrVG
Bildungsregion
Gütersloh-Oelde
Status
Noch wenig Plätze vorhanden

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Petra Patten
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: