DIE AUSWIRKUNGEN DER CORONA-PANDEMIE UND DIE VERÄNDERUNG VON BÜROARBEIT

– was SBV und BR beachten müssen

Die massiven Einschränkungen im betrieblichen Alltag, die durch die Corona-Pandemie hervorgerufen sind, dürfen kein Freibrief werden, Rechte von Betriebsrat und Schwerbehindertenvertretung schnell mal „zu vergessen“.
Bestehende betriebliche Regelungen oder die Bestimmungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz gelten unverändert fort und ihre Einhaltung ist durch die betriebliche Interessenvertretung zu überwachen, ganz gleich, ob man von „Home-Office“, Telearbeit, mobilem Arbeiten spricht.
Was die Schwerbehindertenvertretung und der Betriebsrat zu beachten haben und was sie mitgestalten können, wollen wir in diesem neuen Seminar analysieren.

Themen

  • Begriffsbestimmung „Home-Office“, Telearbeit, Desksharing usw.
  • Mitbestimmung des Betriebsrats gemeinsam mit der Schwerbehindertenvertretung bei der Gestaltung der Arbeitsplätze
  • Darstellung und Analyse der rechtlichen Grundlagen
  • Grundlagen der Arbeitsstättenverordnung insbesondere für Telearbeitsplätze
  • Inhalte von Betriebsvereinbarungen
  • Umsetzung in die betriebliche Praxis

Dieses Seminar führen wir in Kooperation mit der IG Metall durch.

 

Seminarnummer
D-210616-047
Termin
08.09.2021 bis 10.09.2021
Seminarort
Hamm - Mercure Hotel Hamm
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
Die Kosten für das Seminar betragen 675,-- € Seminarkostenpauschale (UST-frei) zzgl. ca. 365,-- € für Übernachtung
und Verpflegung (zzgl. USt.)
Zielgruppen
Betriebsräte
Schwerbehindertenvertretungen
Freistellungen
§ 37 (6) BetrVG
§ 179 (4) SGB IX
Bildungsregion
Bezirksleitung NRW
Status
Bereits ausgebucht

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Sandra Shebeika
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: