Unsere Seminare für Sicherheitsbeauftragte und Mitglieder des Arbeitsschutzausschusses

In Betrieben und Verwaltungen ist der Arbeitsschutzausschuss (ASA) bei mehr als 20 Beschäftigte nach § 11 Satz 1 Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) eine Pflichteinrichtung. Er kann beraten und Empfehlungen bei Anliegen des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung aussprechen. In unseren Seminaren klären wir nicht nur über Ihre Rechte und Pflichten als Mitglied des Arbeitsschutzausschusses auf, sondern unterstützen Sie bei der aktiven Gestaltung von Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit in Ihrem Betrieb/Ihrer Einrichtung.

Arbeitsschutzseminare nach Kooperationen:

 
In Kooperation mit der IG Metall
 
In Kooperation mit ver.di
 
In Kooperation mit der IG BAU
 
In Kooperation mit der TBS

    Unsere Seminare für Sicherheitsbeauftragte und weitere Mitglieder des Arbeitsschutzausschusses wenden sich zum einen an Betriebsräte, Mitarbeitervertretungen, Personalräte (BPersVG), Personalräte (LPVG) und Schwerbehindertenvertretungen.

    Für jede dieser Gruppen gibt es eigene Freistellungsregeln. Unser Freistellungsratgeber informiert Sie kompetent und umfassend über das Freistellungsverfahren, das für Sie gilt.

    Sie sind Sicherheitsbeauftragte*r und sind nicht gleichzeitig Mitglied im Betriebs- oder Personalrat und gehören keiner der anderen oben genannten Gruppen von Interessenvertreter*innen an? Dann gilt für Sie wie für alle anderen Arbeitnehmer*innen zumindest das AWbG NRW ("Bildungsurlaubsgesetz" von Nordrhein-Westfalen), nach dem Sie pro Jahr Anspruch auf 5 Tage bezahlter Freistellung von der Arbeit für politische oder berufliche Bildung haben. Auch darüber informiert Sie unser Freistellungsratgeber Bildungsurlaub.

    Ein Seminar nach dem AWbG NRW zum Thema ist beispielsweise das oben aufgeführte Seminar Auswirkungen der Arbeit auf die Gesundheit (in Kooperation mit der IG Metall). 

     

    Diese Seite empfehlen:        
    Diese Seite drucken: