Paul Prescott

 

SEMINARE IN KOOPERATION MIT VER.DI

ver.di Logo

„Wissen à la carte" ist der Name und gleichzeitig das Versprechen für unsere in Kooperation mit ver.di durchgeführten Seminare. Bereits seit Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft 2001 führen die gemeinsam mit dem ver.di-Landesbezirk NRW zur Verfügung gestellten Fortbildungen diesen kulinarischen Namen, ganz nach dem Ansatz: Wählen Sie aus einem umfassenden, qualitativ hochwertigen Angebot passgenau die Seminare, die Sie fit für Ihre verschiedenen Aufgaben machen bzw. fit halten. Unsere Fortbildungsangebote richten sich an Betriebsräte, Personalräte, Vertrauensleute der Schwerbehinderten, Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende, Jugend- und Auszubildendenvertreter*innen und Mitarbeitervertretungen sowie an interessierte Arbeitnehmer*innen.

wissen a la carte 2021

 

Das komplette Programm unserer Seminare 2021

Wissen à la Carte für gesetzliche Interessenvertretungen, wie Betriebsrat, Personalrat, Mitarbeitervertretung und mehr

 

 
Wissen a la Carte 2020

 

Das komplette Programm unserer Seminare 2020

Wissen à la Carte für gesetzliche Interessenvertretungen, wie Betriebsrat, Personalrat, Mitarbeitervertretung und mehr

 

 
Noch genügend Plätze vorhanden
Noch wenige Plätze vorhanden
Bereits ausgebucht
Agieren in Krisenzeiten Die Insolvenz des Unternehmens - eine Herausforderung für die Interessenvertretung
Agieren in Krisenzeiten Der Betriebsübergang als Gestaltungsinstrument im Sinne der Belegschaft
Agieren in Krisenzeiten Die Transfergesellschaft als Sicherungsinstrument für Beschäftigung
Agieren in Krisenzeiten Interessenausgleich und Sozialplan als Gestaltungsinstrumente
Agieren in Krisenzeiten Werkverträge erkennen und Alternativen argumentieren
Agil – Was bedeutet das für die Beschäftigten? Agile Ansätze einschätzen, Kriterien guter Arbeit kennen, Mitbestimmung ausüben
Aktuelle Aufgaben des Arbeitssicherheitsausschusses (ASA) im Betrieb Die Arbeit des ASA verstehen und optimieren
Arbeitsmedizinische Vorsorge und Eignungsuntersuchungen Darf mein Chef mich zum Arzt schicken?
Arbeitsrecht (AR 1) Von der Einstellung bis zur Kündigung
Arbeitsrecht (AR 2) Schutzrechte erfolgreich durchsetzen
Arbeitsrecht: Neue Rechtsprechung Arbeitsrechtspraxis am Landesarbeitsgericht
Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit (AuG 1) Innerbetriebliche Arbeitsschutzorganisation
Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit (AuG 2) Analyse und Weiterentwicklung des betrieblichen Arbeitsschutzes
Arbeitszeitgestaltung im Kontext von Digitalisierung und Arbeit 4.0
Arbeitszeitrecht
Beamtenrecht: Besoldungs- und Versorgungsrecht NRW und Bund
Beamtenrecht: Dienstrecht NRW und Bund (Teil 1)
Beamtenrecht: Dienstrecht NRW und Bund (Teil 2)
Beamtenrecht: Disziplinarrecht NRW und Bund
Beamtenrecht: Neue Rechtsprechung und aktuelle Entwicklungen
Beschäftigtenversammlungen ansprechend gestalten
Betriebliche Gewaltprävention Mit der Gefährdungsbeurteilung gegen Übergriffe, Mobbing und andere Formen der Gewalt vorgehen
Betriebliche Konflikte erfolgreich bearbeiten
Betriebliche Pflegeberater*innen (IfG) Modul 2: Betriebliche Aufgaben und Unterstützungsangebote
Betriebliche Umstrukturierung Betriebsänderung, Interessenausgleich und Sozialplan
Betriebliche Umstrukturierung Früh erkennen, richtig handeln!
Betriebliches Gesundheitsmanagement mitgestalten
Betriebswirtschaftliche Grundlagen (BWL 1) Bilanzen und Kennzahlen
Betriebswirtschaftliche Grundlagen (BWL 2) Personalplanung und Controlling
Betriebswirtschaftliche Grundlagen (BWL 3) Jahresabschluss, Bilanzanalyse und Aufbau eines Kennzahlensystems
BetrVG: Betriebsvereinbarungen rechtsicher gestalten Betriebsvereinbarungen von der Idee bis zur unterschriftsreifen Regelung
BetrVG: Der Wirtschaftsausschuss
BetrVG: Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR 1) Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsaufgaben
BetrVG: Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR 2) Beteiligungsrechte und Handlungsfelder
BetrVG: Grundlagen der Betriebsratsarbeit (BR 3): Beständig ist allein der Wandel - wirtschaftliche Angelegenheiten
BetrVG: Grundlagen der Betriebsratsarbeit (BR 4): Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei der Personal- und Unternehmensplanung
Das neue Bundesteilhabegesetz in der betrieblichen Umsetzung - Gestaltung der Arbeitsbedingungen
Datenschutz im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz
Datenschutz im Büro der Interessenvertretung Was müssen Interessenvertretungen beachten?
Datenschutzrecht für Betriebsräte Grundlagenseminar DSGVO und BDSG
Dienstplangestaltung und Arbeitszeit im Gesundheits-, Sozial- und Pflegebereich - Schichtarbeit besser gestalten
Digitale Zeiterfassung clever regeln Sicher im Umgang mit modernen IT-Systemen und rechtlichen Bestimmungen
Diskriminierung und Mobbing
EDV-Rahmenvereinbarung der Zukunft Stabile Regelungen für dynamische IT-Systeme
Einführung in die ergonomische Arbeitsplatzgestaltung Handlungshilfen der DGUV anwenden
Entgeltgerechtigkeit herstellen! Aber wie? Rechte, Handlungsmöglichkeiten und Instrumente für BR, PR und MAV
Erfolgreich verhandeln und in Gesprächen überzeugen
Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz
Gleichstellungsbeauftragte und Personalrat Gemeinsame Interessen in der Praxis durchsetzen
Gleichstellungsbeauftragte: Einführung in das Gleichstellungsrecht (GLEIB 1)
Gleichstellungsbeauftragte: Förderpläne und Öffentlichkeitsarbeit (GLEIB 2)
Gleichstellungsbeauftragte: Gleichstellungsplan
Grundlagen der Schichtplangestaltung: Schichtarbeit nach arbeitswissenschaftlichen Kriterien
Gut aufgestellt im Gesundheitsausschuss Werkzeuge und Wege zur Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz
Home-Office regeln – Mitbestimmung nutzen
In zehn Schritten zu einem effektiven BEM Praktische Anleitung für Interessenvertretungen
IT-Projekte prozessorientiert gestalten Mitbestimmungsrechte bei der IT-Einführung systematisch nutzen
IT-Systeme regeln - Überwachung von Arbeitnehmer*innen verhindern Grundlagen der Mitbestimmung
KI, IBM Watson, Microsoft 365 und Co. Wo steckt künstliche Intelligenz drin und was machen wir damit?
Leiharbeit, Werkverträge und Personalgestellung
Microsoft Office 365 und Co. Moderne IT-Strukturen mitbestimmen
Mitbestimmung bei Customer-Relationship-Management-Projekten (CRM) Regelungspunkte und Technik am Beispiel Salesforce
Mobil arbeiten, Home Office und Co. Chancen nutzen und Risiken minimieren
Neue Arbeitswelt – Neue Arbeitszeiten? Spezial-Seminar für Angestellte
Neue Arbeitswelt – Neue Arbeitszeiten? Spezial-Seminar für Schichtbetriebe
Online-Seminar: Datenschutz beim Einsatz von Videokonferenzsystemen
Online-Seminar: Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen im Betrieb umsetzen Handlungsempfehlungen für die Interessenvertretung
Online-Seminar: Insolvenz oder überwindbare Krise? Rechte des Betriebsrats vor und während eines Insolvenzverfahrens
Online-Seminar: Microsoft Teams nutzen
Online-Seminar: Virtuelle Beteiligung der Belegschaft
Personal 4.0 SAP SuccessFactors oder Workday HCM
Personalabbau, Kurzarbeit - was nun? Ansätze zur Beschäftigungssicherung
Prävention gegen Burnout und psychische Belastung am Arbeitsplatz
Protokollführung einfach und rechtssicher
Psychische Belastungen im Betrieb angehen Die Arbeitsschutzakteur*innen aktivieren und psychische Gefährdungen minimieren
Psychische Belastungen mit dem BEM angehen Gestaltungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung
REFA, MTM und Co. Betriebliche Verfahren zur Arbeitsvorgabenermittlung
Richtig eingruppiert bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Das aktuelle Eingruppierungsrecht in NRW
SAP HANA-Migration Welche Herausforderungen sind zu erwarten?
Schlagkräftiger IT-Ausschuss Methoden kennenlernen und erproben
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
SGB IX: Betriebliches Eingliederungsmanagement in der Praxis (BEM 2)
SGB IX: Betriebliches Eingliederungsmanagement in der Praxis (BEM 2)
SGB IX: Betriebliches Eingliederungsmanagement rechtssicher gestalten (BEM 1)
SGB IX: Grundlagen für Schwerbehindertenvertretungen (SBV 1) - Einführung Sozialgesetzbuch IX und Aufgaben der SBV
SGB IX: Grundlagen für Schwerbehindertenvertretungen (SBV 2) - Handlungsoptionen der SBV
SGB IX: Neue Rechtsprechung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement
SGB IX: Neue Rechtsprechung zum Schwerbehindertenrecht
SGB IX: Widerspruchsverfahren nach dem Sozialgesetzbuch IX
Sicher und frei reden vor Gruppen und in Versammlungen
Suchtprävention in Betrieb und Dienststelle
Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in NRW - Grundlagenwissen für Betriebsräte
Thementag: Elternzeit und Elterngeld
Thementag: Mutterschutz
Thementag: Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz
Toolbox Wirtschaftsausschuss Rechtsgrundlagen - Analyseinstrumente - Informationsmanagement
TV-L: Eingruppierungsrecht im Geltungsbereich des TV-L
TV-L: Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder Grundlagenseminar zum TV-L
TV-V: Grundlagenwissen zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V)
TV-V: Rufbereitschaft und Ruhezeit nach dem Arbeitszeitgesetz
TV-WW: Grundlagenwissen zum Tarifvertrag Wasserwirtschaft (TV-WW/NW)
TVöD: Entgeltordnung TVöD-VKA und Eingruppierungsverzeichnis TVöD NRW
TVöD: Stellenbewertung und Eingruppierung nach der Entgeltordnung TVöD-VKA und Eingruppierungsverzeichnis NRW
TVöD: Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst Grundlagen zum TVöD, allgemeiner Teil (Bund und VKA)
TzBfG: Befristete Beschäftigung Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge, Teil 2
TzBfG: Teilzeitbeschäftigung Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge, Teil 1
Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm zur 5-Tage-Woche - Aktuelle Rechtsprechung
Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf umsetzen
Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf umsetzen
Versorgungsrecht in NRW und im Bund
Zusatzversorgung und Rente im öffentlichen Dienst

ANSPRECHPARTNERINNEN

Wiebke Grigo
Fachbereichsleiterin Gewerkschaften Öffentlicher Dienst
Ulrike Witzke
Teamassistentin

Gemeinsam mit ver.di

Nahezu 2.000 ausgewiesene Fachleute aus der betrieblichen Praxis stehen uns bei unseren Seminaren mit ver.di zur Seite. Sie alle vereint die Mission, sämtliche gewerkschaftlich Engagierten mit hochaktuellen fachlichen Informationen, spezifischen Fähigkeiten und Kenntnissen auszustatten. Nur so können betriebliche Interessenvertretungen wirkungsvoll und überzeugend arbeiten. Unsere Referentinnen und Referenten sind Mitglieder von Betriebs- oder Personalräten, Mitarbeiter- oder Schwerbehindertenvertretungen. Außerdem unterstützen uns praxisorientierte Expert*innen für Arbeits- und Gesundheitsschutz, EDV, Wirtschaft und Betriebswirtschaft, Fachanwält*innen für Arbeitsrecht sowie Trainer*innen für die Bereiche Rhetorik und Kommunikation mit ihrem ganzen Wissen und geben den Seminarteilnehmenden das richtige Handwerkszeug mit auf den Weg.

Unsere praxiserfahrenen Referent*innen verstehen es, eine produktive und kollegiale Seminaratmosphäre zu schaffen. In themenbezogenen und in methodisch-didaktischen Weiterbildungen werden unsere Seminarleiter*innen regelmäßig geschult. So gewährleisten wir ansprechende Schulungsmethoden und erwachsenengerechtes Lernen.

Von Grundlagenwissen, arbeits- und tarifrechtlichen Kenntnissen, juristischem Fachwissen, Kommunikations- und Leitungskompetenz bis zum Methodentraining – unsere in Kooperation mit ver.di durchgeführten Seminare machen Sie fit für die Arbeit in der betrieblichen Interessenvertretung. Wir, das ver.di-Team im DGB-Bildungswerk NRW, sind spezialisiert auf Seminare für die folgenden Bereiche bei ver.di NRW:

  • Öffentlicher Dienst (Bund, Länder, Gemeinden, Sozialversicherungen)
  • Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen
  • Versorgung und Entsorgung
  • Verkehr

In kooperativer Abstimmung mit den Fachbereichen  und Bezirken entwickelt das ver.di-Team im DGB-Bildungswerk NRW Seminare, die sich an der betrieblichen Praxis orientieren. So können wir für betriebliche Interessenvertretungen aus den verschiedenen Fachbereichen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di speziell zugeschnittene Seminare anbieten. Allgemeine Lösungen helfen bei speziellen Problemen nicht weiter. Unsere in Kooperation mit einzelnen Fachbereichen von ver.di NRW bereitgestellten Seminare gehen auf die speziellen Bedingungen und Besonderheiten der verschiedenen Branchen ein. Die enge Abstimmung mit dem jeweiligen Fachbereich garantiert die Aktualität und die Berücksichtigung von Besonderheiten und dringlichen Problemen. Die gezielte Ausschreibung für die jeweilige Branche bietet die Sicherheit, dass im Seminar ganz konkret und praxisnah an der Lösung spezieller branchenspezifischer Fragen und Probleme gearbeitet wird.

Wir kooperieren mit dem

  • Fachbereich 2: Ver- und Entsorgung
  • Fachbereich 3: Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen
  • Fachbereich 4: Sozialversicherung
  • Fachbereich 5: Bildung, Wissenschaft und Forschung
  • Fachbereich 6: Bund und Länder
  • Fachbereich 7: Gemeinden
  • Fachbereich 11: Verkehr

Wir stehen konsequent auf der Seite der Beschäftigten. Unser Ziel – insbesondere auch bei der Bildungsplanung – sind handlungsfähige Interessenvertretungen, die sich für die Rechte und Nöte aller Beschäftigten einsetzen und betriebliche Prozesse in ihrem Interesse und konstruktiv mitgestalten.

Unsere komfortable Suchfunktion erlaubt es, die passende ver.di-Fortbildung bzw. auch Thementage und Tagungen zu finden, zum Beispiel über die Volltextsuche oder über die angebotene Auswahlfunktion. Unter „erweiterte Optionen“ ist es möglich, die Suche nach Seminaren z. B. über einen Fach- oder Themenbereich oder auf einen bestimmten Zeitraum, nach Zielgruppe, Fachbereich oder einen Veranstaltungsort einzugrenzen. Gleichzeitig wird sichtbar, ob in dem gewünschten Seminar noch ausreichend oder nur wenige Plätze vorhanden sind oder ob es bereits ausgebucht ist. Die Weiterbildungen finden je nach Standort in einem Hotel, in einem DGB Bildungszentrum oder an ähnlichen Veranstaltungsorten statt, die die Produktivität im Seminar und den regen Austausch der Teilnehmenden fördern.

Das DGB-Bildungswerk NRW ist Mitglied der European Foundation for Quality Management (EFQM), bei der es sich um eine nicht gewinnorientierte Mitgliederorganisation in Brüssel handelt. Das EFQM-Modell ermöglicht eine ganzheitliche Sicht auf eine Organisation mit dem Ziel ständiger Verbesserung als Ergebnis von Lernprozessen. Grundsätze des EFQM-Prozesses sind Mitarbeiterbeteiligung, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit externen Akteuren (Lieferanten, Tagungshotels ...) und gesellschaftliche Verantwortung. Gemessen an diesem Qualitätsmanagementsystem hat das DGB-Bildungswerk NRW im Jahr 2013 das begehrte Zertifikat „Recognised for Excellence“ für hervorragende Qualität erhalten. Seit 2015 hat es mit „Recognised for Excellence“ 4-Sterne-Qualität erreicht.

Wenn es ganz individuell sein soll (beispielsweise bezüglich Thema, Termin, Schulungskonzept etc.), geben wir unser Wissen sehr gerne auch in Form von Gremienschulungen weiter.

Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: