GRUNDLAGEN DER SCHICHTPLANGESTALTUNG:

Schichtarbeit nach arbeitswissenschaftlichen Kriterien

Wie kann die Schichtarbeit gesundheitsförderlich gestaltet werden? Diese Frage hat bisher bei der Schichtplangestaltung keine wesentliche Rolle gespielt. Oft stehen wirtschaftliche Erfordernisse im Mittelpunkt der Schichtplangestaltung, nach denen die Lage und Verteilung der Arbeitszeit ausgerichtet wird. In den Betrieben ist eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten seit Jahren im Trend. Viele Betriebe führen Flexi-Regeln ein, wie z.B. Mehrarbeit an Samstagen, Rufbereitschaft oder Einbring-Schichten. Zudem sind Beschäftigte immer häufiger mit steigenden Leistungsanforderungen und Arbeitsverdichtung konfrontiert. Die wachsenden Anforderungen führen dazu, die Schichtarbeit zunehmend auf das Wochenende auszudehnen. In Deutschland arbeiten gegenwärtig ca. 20 % der Beschäftigten in Schichtarbeit und damit auch an Wochenenden. Die Zahl älterer Erwerbspersonen in Schicht- und Nachtarbeit steigt stetig an. Untersuchungen zeigen, dass Schichtarbeit aufgrund ihrer Lage und Dauer häufig mit erhöhten gesundheitlichen Belastungen einhergeht und gravierende soziale Auswirkungen haben kann. Um negative Auswirkungen der Schichtarbeit auf die Gesundheit zu minimieren, gibt es arbeitswissenschaftliche Gestaltungsempfehlungen. Diese sind nach § 6 (1) Arbeitszeitgesetz für die Schichtarbeit zu berücksichtigen.

Ziel

Das Seminar vermittelt einen Überblick über Gestaltungselemente in puncto Schichtarbeit und bietet Handlungshilfen zur Flexibilisierung von Schichtarbeit. Es werden wichtige Regelungspunkte für Betriebsvereinbarungen vorgestellt und beispielhaft Personalbedarfsplanungen diskutiert.

Themen

  • Austausch über betriebliche und persönliche Erfahrungen mit Schichtarbeit
  • Gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zur Gestaltung von Schichtarbeit
  • Vorstellung verschiedener Schichtsysteme
  • Schritte in der Schichtplangestaltung
  • Vorstellung der Stellschrauben mit Schwerpunkt auf Besetzungsstärke
  • Arbeitszeitkonto als Steuerungsinstrument der Arbeitszeitflexibilisierung
Seminarnummer
D11-219505-133
Termin
25.01.2021
Seminarort
Essen - InterCityHotel Essen
Übernachtung
Nein
Teilnahmegebühr
310 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 60 ,- € für Verpflegung (zzgl. USt)
Referent*in
Diana Reiter
Zielgruppen
Betriebsräte
Mitarbeitervertretungen
Personalräte (BPersVG)
Personalräte (LPVG)
Schwerbehindertenvertretungen
von profis für profis
Freistellungen
§ 16 MAVO
§ 19 (3) MVG
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 46 (6) BPersVG
§ 179 (4) SGB IX
Status
Plätze vorhanden

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Michael Czogalla
Teamassistent
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: