Statusmeldung

Dieses Seminar fand bereits am 2019-05-06 statt, Sie können aber unten Ihr Interesse an einem möglichen neuen Termin bekunden!

Frauen im Seminar

GLEICHSTELLUNGSBEAUFTRAGTE: EINFÜHRUNG IN DAS GLEICHSTELLUNGSRECHT (GLEIB 1)

Das Grundlagenseminar führt gewählte bzw. bestellte Gleichstellungsbeauftragte in die rechtlichen Grundlagen der Gleichstellungsarbeit ein und vermittelt eine erste Orientierung in diesem umfassenden Arbeitsauftrag. Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte erwerben wichtige Kompetenzen bei der Gleichstellungsarbeit, um erfolgreich in den beruflichen Alltag einsteigen zu können.

Themen

  • Einführung in BGleiG und LGG NRW
  • Einführung in das AGG
  • Grundlagen und Struktur der Gleichstellungsarbeit
  • Rolle und Strategie der Gleichstellungsbeauftragten

Hinweis:
Das Seminar richtet sich an Gleichstellungsbeautragte aller Organisations- und Gesellschaftsformen die von den u.g. Freistellungen umfasst werden. Auf die Besonderheiten einzelner Organisationsformen kann im Seminar jedoch nur bedingt eingegangen werden. Es handelt sich um kein juristisches Auslegungsseminar. Auf der Grundlage der jeweils geltenden gesetzlichen Vorgaben vermittelt das Seminar Ansätze von exemplarischem Lernen, von Strategiearbeit und darüber hinaus von methodisch-sozialer Kompetenzerweiterung.

 

Dieses Seminar führen wir in Kooperation mit ver.di durch.

 

Seminarnummer
D3-196740-091
Termin
06.05.2019 bis 08.05.2019
Seminarort
Dortmund - Hotel Esplanade
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
610 ,- € Seminarkostenpauschale (USt-frei) zzgl. ca. 373 ,- € für Unterkunft/Verpflegung (zzgl. USt)
Zielgruppen
Personalräte (LPVG)
Personalräte (BPersVG)
Betriebsräte
Gleichstellungsbeauftragte/Frauen/Männer
Freistellungen
§ 10 (5) BGleiG
§ 16 (4) LGG NRW
§ 37 (6) BetrVG
§ 42 (5) LPVG
§ 54 (1) BPersVG
Status
Bereits ausgebucht

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Christina Passenheim
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: