STÄTTEN DES NAZITERRORS IN ZENTRALPOLEN: LODZ (LWOW)/ GHETTO LITZMANNSTADT UND VERNICHTUNGSLAGER KULMHOFF (CHELMNO)

Lodz, heute zweitgrößte Stadt und im 19. und 20. Jahrhundert das "gelobte Land", das ehemalige Manchester Polens, mit einer gigantischen Textilindustrie. Keine graue Industriestadt, sondern schon immer ein Lebensraum kultureller Vielfalt. Hier lebten Deutsche, Juden und Polen und Russen friedlich nebeneinander, bauten katholische, evangelische und orthodoxe Kirchen sowie Synagogen, hier befruchteten sich die Kulturen gegenseitig. Während der deutschen Besatzung wurde die jüdische Bevölkerung im "Ghetto Litzmannstadt" erst durch Zwangsarbeit für Wehrmacht und Privatunternehmen ausgepresst (unter Beteiligung des Judenrats, einer scheinbaren Selbstverwaltung), dann, u.a. im Vernichtungslager Kulmhoff, ausgelöscht. Geblieben sind der Erinnerungsraum Stadt, u.a. mit Bauten für die Textilarbeiter*innen und Barone, der Neue Jüdische Friedhof, der größte jüdische Friedhof Europas mit beeindruckender Sepulkralarchitektur, die Gedenkstätte Radegast (Deportationsbahnhof) und das Vernichtungslager Kulmhoff als Museum und Gedenkstätte.
Wir besuchen sie und stellen uns der Vergangenheit, versuchen, einen Zugang zum Unverständlichen zu finden. Grundlage ist die Erarbeitung von historischem Wissen, darauf aufbauend der Diskurs über eigene, direkte oder vermittelte Erfahrungen mit Unterdrückung und Verfolgung und vor allem auch Zivilcourage.

Themen

  • System der Unterdrückung, unterschiedliche Opfergruppen, Widerstands- und Überlebensstrategien
  • Sinn, Gestaltung, Wirkung von Gedächtnisstätten zwischen Emotion und Wissenschaft

Kosten:
Für ver.di-Mitglieder aus NRW übernimmt ver.di NRW, Abt. Bildung, weitestgehend die Kosten für Übernachtung im DZ, Frühstück, Eintritte, Führungen, Transfers vor Ort. Die Reisekosten zum Seminarort tragen die Teilnehmenden selbst und organisieren diese eigenständig. TN-Beitrag für Mitglieder 350 €. Dies gilt auch für Teilnehmer*innen, die auf dem Seminar Mitglied werden. Nicht-Mitglieder sind willkommen, tragen jedoch die anteiligen Seminarkosten (ca. 700 €) sowie ihre Reisekosten selbst. Die Rechnungsstellung erfolgt nach dem Seminar.

Dieses Seminar führen wir in Kooperation mit ver.di durch.

 

Seminarnummer
K5-215939-168
Termin
26.09.2021 bis 01.10.2021
Seminarort
- Hotel NN Lodz
Übernachtung
Ja
Teilnahmegebühr
Siehe Seminarausschreibung
Referent*in
Thorsten Waschulewski
Freistellungen
AWbG (Bildungsurlaub)
§ 26 (1) FrUrlV NRW
§ 9 (2) SUrlV
Status
Bereits ausgebucht

Sie finden Ihre gemerkten Seminare unter dem Menuepunkt "Service". Merkzettel ansehen!

ANSPRECHPARTNER*IN
Annette Gutschmidt-Böhm
Teamassistentin
Diese Seite empfehlen:        
Diese Seite drucken: